Stiftsbezirk St. Gallen Newsletter vom Mi, 8. Juni 2016



02 | 2016

   

Newsletter Stiftsbezirk St.Gallen

 

Randnotiz


Erster St.Galler Welterbetag

  Seit 1983 gehört der St.Galler Stiftsbezirk zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der erste St.Galler UNESCO-Welterbetag am kommenden Sonntag, 12. Juni, ermöglicht einzigartige Einblicke in die Weltkultur der Stadt St.Gallen. Die kostenlosen Themenführungen vermitteln Wissenswertes über Geschichte, Archäologie, Denkmalpflege, Tourismus, Stiftsbibliothek und Stiftsarchiv. 

Für die Eröffnung ab 11.30 mit einem Vortrag von Daniel Gutscher, Mitglied der Schweizerischen UNESCO-Kommission, zum Thema "Stellung und Herausforderung des Weltkulturerbes" sind noch Plätze frei. Bitte melden Sie sich dafür unter anmeldung@stiftsbezirk-sg.ch an. 

12.45 Uhr 
Die Turmbläser blasen zum Auftakt 

13.00 – 16.00 Uhr
Führungen & Vermittlung an fünf Stationen 

Ab 11.00 Uhr
Verpflegungsstand auf dem Klosterplatz 

Detailprogramm und Übersichtsplan

Festspiele

  Die St.Galler Festspiele bieten auch in diesem Jahr mit Oper, Tanzstück und Konzerten ein reiches Programm. Im Zentrum der Veranstaltungen steht die Oper „Le Cid“ von Jules Massenet im grossen Klosterhof. Daneben finden in der Kathedrale und in der Stadtkirche St.Laurenzen ebenso Konzerte statt w ie zum zweiten Mal in der Stiftsbibliothek. Im Barocksaal der Bibliothek erklingen unter dem TitelCantigas y otras leyendas Gesänge von Helden und Heiligen aus dem Mittelalter. 

Festspielprogramm

Öffentlicher Vortrag

  Die Stiftsbibliothek führt zusammen mit der Universität Erlangen-Nürnberg in der ersten Juliwoche unter dem Titel „Scripto Summer School“ einen Weiterbildungskurs für Handschriftenexperten durch. In St. Gallen finden die Kursteilnehmer in der Stiftsbibliothek und im Stiftsarchiv reiches Anschauungsmaterial in einer einmaligen Umgebung. 

Im Rahmen dieser Summer School lädt die Stiftsbibliothek zu einem öffentlichen Vortrag zum Thema Das Buch der Bibel im benediktinischen Mönchtum – Der Fall Montecassino ein. 

Prof. Marilena Maniaci hält den öffentlichen Vortrag am Mittwoch, 6. Juli um 18.00 Uhr im Musiksaal im Dekanatsflügel.

Führungen im Stiftsbezirk

  Jedes Jahr werden Hunderte von grösseren und kleineren Gruppen durch den Stiftsbezirk geführt. Stiftsbibliothek, Kathedrale, aber auch die angrenzende Stadt laden dazu ein. Nebst Audioguide und Reiseführer ist die Vermittlung des Welterbes mit einem Gegenüber sicher die persönlichste. 

Lassen Sie sich den Stiftsbezirk und seine Geschichten erzählen. St.Gallen-Bodensee Tourismus und dieStiftsbibliothek bieten solche Führungen an.

Stibi   Weltkulturerbe
 

Vor 600 Jahren: Bücherraub oder Bücherrettung? 

Am Konstanzer Konzil (1414−1418) gab es immer wieder längere sitzungsfreie Phasen. Drei „Angestellte bei der römischen Curie“, darunter der Florentiner Poggio Bracciolini, frühhumanistische Handschriftenjäger auf der Suche nach Texten der klassischen Antike, nutzten die tagungsfreie Zeit für Ausflüge in Klosterbibliotheken der Umgebung, unter anderem auch nach St. Gallen. Im Sommer 1416 entdeckten sie hier lateinische Klassiker und führten Handschriften weg. In St. Gallen, so die Ansicht der «Gäste», wären diese Texte wie Gefangene eingesperrt. „Entreisst mich diesem Kerker, in dessen Finsternis das Licht dieser Bücher nicht zu leuchten vermag“, hätten die Bücher geschrien. Schade nur, dass keine dieser Handschriften, etwa Vitruvs 10 Bücher über die Architektur, mehr erhalten ist. In St. Gallen mit seiner überdurchschnittlich hohen Überlieferungsquote wäre dies anders … 

Lesetipp


 

 

 





Rechtlicher Hinweis zu den extern verlinkten Newslettern: Für allfällige Urheberrechtsverletzungen (Bildrechte, zu Unrecht erfolgte Textübernahmen) sowie Tippfehler wird jede Haftung ausgeschlossen. Programmänderungen (z. B. Eventkalender) vorbehalten.

Aufgrund von deutschen Gerichtsurteilen distanzieren wir uns in jeder Form vom Inhalt der verlinkten Seiten. 

Der Betreiber dieser Seite kann unter keinem Rechtstitel für die Folgen der Benutzung der verlinkten Seiten verantwortlich gemacht werden.